Seite auswählen

Es ist soweit. Am 29. März 2019 wollte Großbritannien eigentlich die Europäische Union verlassen. Der Brexit sorgte seit Jahren für Unruhe an den Finanzmärkten. Die von der britischen Premierministerin Theresa May geführten Verhandlungen mit der EU führten jedoch zu nichts – zuletzt verlor sie darüber hinaus auch noch zunehmend den Rückhalt im eigenen Land.

Noch eine Ablehnung

Am heutigen Freitag lehnte das britische Parlament mit 344 zu 286 Stimmen bereits zum dritten Mal einen von May ausgehandelten Brexit-Vertrag ab. Die Optionen schwinden: Dem Land steht nun entweder ein „harter“ Brexit, also ein EU-Austritt ohne Deal, oder eine lange Verschiebung des Brexits bevor. Bei einer Verschiebung würde das Land noch einmal an der Europawahl Ende Mai teilnehmen. Für die Finanzmärkte bedeutet das weiteres Chaos. Laut dem Magazin Cash.Online würde der Brexit auch Deutschland Milliarden kosten.

„Die Auswirkungen der Entscheidung des britischen Unterhauses sind schwerwiegend.“ – Theresa May nach der Abstimmung

Die Nachwirkungen

Kaum war offensichtlich, dass der Deal auch diesmal scheiterte, verlangte Jeremy Corbyn, Chef der Labour-Partei, Mays Rücktritt. Bei einer Neuwahl wäre er ein möglicher Kandidat für Mays Nachfolge, berichtet der Focus. Donald Tusk, der Chef des EU-Rates, berief einen EU-Sondergipfel ein, der am 10. April stattfinden soll. Das teilte er über das Kurznachrichtennetzwerk Twitter mit.

Börsengeschehen

An der Börse kletterte der britische FTSE 100-Index gleich zu Börsenbeginn rapide und steht am Freitagabend mit 0,62 Prozent bei 7.279,19 Punkten. Der Euro Stoxx 50 hat ein Plus von 0,83 Prozent zu verzeichnen und zählt 3.347,82 Punkte.

Titelbild: ©Reddogs / Fotolia.com